Kulturgemeinschaft

Entstehungsgeschichte der Kulturgemeinschaft Bettmar e.V.

Im Sommer 1971 sollte das Volksfest unter der Verantwortung der Schützen-gemeinschaft Bettmar auf dem Markt im Zelt gefeiert werden. Ein Teil der Zelte war angekommen, der Rest fehlte. Der Gerichtsvollzieher hatte den Zeltverleiher besucht, der Kuckuck klebte auf der Plane und das Fest musste sehr kurzfristig auf den schon stillgelegten Saal der Gaststätte Baars verlegt werden.  Zu diesem Volksfest war das Polizeimusikkorps Wolfenbüttel verpflichtet. Um nicht vertragsbrüchig zu werden, blieb nur dieser Ausweg.
In der „Volksfestgemeinschaft Bettmar“ waren seiner Zeit nur die „großen“ Vereine vertreten (MGV, SV, Kyffhäuser, Schützen). Immer nur ein Verein hatte das jährliche Fest ausgerichtet. Ging etwas schief – z.B. schlechtes Wetter oder der Kuckuck flog – kam der ausrichtende Verein in finanzielle Schwierigkeiten.
Nach Vorgesprächen hatte der damalige Bürgermeister Alfred Böhm die Vereinsvorsitzenden, die Kirchengemeinde und die Einwohner zur Gründung einer Kulturgemeinschaft in die Gaststätte „Zum Goldenen Stern“ eingeladen.
Am 6. Februar 1974 eröffnete der Bürgermeister die Versammlung. Er legte den Entwurf einer Satzung vor. Diese wurde nach eingehender Diskussion angenommen.
Zum Vorsitzenden wurden sieben Männer vorgeschlagen. Da sechs ablehnten, wurde Fritz Heinemann mit 23 Stimmen der Anwesenden gewählt.
In den weiteren Wahlgängen bekam Bodo Minderlein das Amt des 2. Vorsitzenden und Heinz Ehlers wurde Geschäftsführer.

Zweck des selbstlos tätigen Vereins:
Der Verein widmet sich der Verbreitung der Heimatgeschichte der Ortschaft Bettmar sowie der Pflege, Förderung und Gestaltung des traditionellen Brauchtums für die Bürger Bettmars.
Die Vorsitzenden der Vereine, der Ortsrat eingeschlossen, bilden den „Beirat“, ein Planungs- und Beschlussorgan, das sich um die Durchführung von Veranstaltungen  kümmert.

Einige Daten des Vereins:

  • 1980 Erste Winterveranstaltung
  • 1982 Erstauftritt der „Langeweischer Blasmuseike“ bei dem Dia-Abend „Das war 1982“. Aus dieser Veranstaltung entstanden die alljährlichen Dorfabende zwischen Weihnachten und Neujahr
  • 1985 Neue Satzung und Eintragung als e.V.
  • 1996 Entstehung der Ortschronik von Heinrich Munk unter Mitarbeit von Gerold Mertens, Bodo Minderlein und Beiträgen von den Bewohnern des Ortes. 850-Jahrfeier unseres Dorfes
  • 1998 Nach vielen Wahlperioden stellt sich Fritz Heinemann als 1. Vorsitzender nicht mehr zur Verfügung. Auf der Jahreshauptversammlung am 31. Oktober wurde Hans-Herrman Schwenke zum neuen Vorsitzenden gewählt.
  • 1999 Kulturgemeinschaft Bettmar e.V. feiert das 25 jährige Bestehen.
    Fritz Heinemann wird zum Ehrenvorsitzenden, Bodo Minderlein und Heinz Ehlers zu Ehrenmitgliedern ernannt.
  • 2008 Birgit Jansen wird 1. Vorsitzende der Kulturgemeinschaft
  • 2009 Satzungsanpassung
  • 2014  40 Jahre Kulturgemeinschaft Bettmar e.V.
    Mit einem großen Umzug zum Volksfest und einem Weinfest im September wird das Jubiläum gefeiert.

Der Vorstand setzt sich z.Zt. wie folgt zusammen:

1. Vorsitzende Birgit Jansen
2. Vorsitzender Christoph Minderlein
1. Kassiererin Sonja Kaufmann
2. Kassierer Felix Walasiak
1. Schriftführer Sebastian Günter
2. Schriftführerin Claudia Struppe
Beisitzer Dirk Haase

 

Sie möchten Mitglied werden?
Hier finden Sie die

Eintrittserklärung